Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

Delegation beim Besuch in der Osona Base.

(von links nach rechts)1. Reihe: Col Showa (St Cdr Military Training School), MdB Dennis Rohde (SPD), Lt Col Sepiso (NDF), Lt Col Hausiku (NDF), Maj Amupolo (NDF)2. Reihe: Col Amadhila (Cdr Mobile Field Hospital), MdB Doris Barnett (SPD), MdB Dr. Birgit Malsack-Winkemann (AfD), Herr Mario Hofhaus (Verteidigungsministerium),Lt. Col. Elias (Liaison Officer NDF-GAFTAG),H.E. Christian Schlaga (Botschafter, Deutsche Botschaft), MP Alois Karl (CDU/CSU), Lt Col Amuntenya (Cdr Medical Training Wing), Herr Ferdinand von Weyhe (Auswärtiges Amt)3. Reihe: verschiedene Delegationsmitglieder und NDF personal, © Deutsche Beratergruppe (GAFTAG), Windhoek

29.01.2019 - Pressemitteilung

Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags besuchten von 23. bis 25. Januar 2019 Namibia. Im Mittelpunkt stand dabei die deutsche Unterstützung der namibischen Streitkräfte (NDF) im Rahmen des Ausstattungshilfeprogramms der Bundesregierung.

Die Abgeordneten verschiedener im Bundestag vertretener Fraktionen reisten zunächst nach Walvis Bay und besichtigten dort die Munitionsvernichtungsanlage. Die Anlage ist im Rahmen des Ausstattungshilfeprogramms 2001 bis 2004 errichtet worden und wird seit 2006 von den namibischen Streitkräften in alleiniger Verantwortung betrieben.

Anschließend besuchte die Delegation die Osona Base in der Nähe von Okahandja. Dort unterstützt die Bundesregierung drei laufende Projekte. Zum einen wird derzeit ein zentrales Unterstützungselement (Centre Mission Support Element) aufgebaut. In Zukunft soll in dieser Einrichtung das Material für mögliche Peacekeeping-Einsätze gewartet und instandgesetzt sowie auch Personal ausgebildet werden, um Namibia auf einen möglichen Einsatz im Rahmen der Regionalorganisation SADC, der Afrikanischen Union oder der Vereinten Nationen vorzubereiten.

Zudem entsteht, ebenfalls in der Osona Base, eine  zentrale medizinische Ausbildungs- und Weiterbildungseinrichtung. Sie soll der NDF in Zukunft eine nachhaltige Ausbildung und Qualifizierung von nichtärztlichem medizinischem Fachpersonal ermöglichen.

Das dritte laufende Projekt ist die Erweiterung des bereits vorhandenen und auch bereits in Übungen eingesetzten mobilen Feldlazaretts (Mobile Field Hospital). Es wird um eine mobile Hygiene- und Seuchenschutzkomponente sowie um einen zahnärztlichen Bereich erweitert.

In Windhuk führte die Delegation im Anschluss Gespräche mit dem stellvertretenden Minister für Verteidigung Billy Mwaningange, der stellvertretenden Premierministerin und Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit Netumbo Nandi-Ndaitwah sowie im namibischen Parlament mit der Government Chief Whip Evelyn !Nawases-

Taeyele.

Die Bundestagsdelegation machte sich ein umfassendes und aktuelles Bild von den ehemaligen und aktuellen Projekten unter dem Ausstattungshilfeprogramm der Bundesregierung in Namibia. Die Soldatinnen und Soldaten der namibischen Streitkräfte präsentierten die bereits an die NDF übergebenen Projekte mit hoher Professionalität und großem Engagement.

Hintergrund:

Mit ihrem Ausstattungshilfeprogramm leistet die Bundesregierung seit mehr als vier Jahrzehnten eine aktive Förderung eigenständiger Peacekeeping-Fähigkeiten in ausgewählten afrikanischen Partnerländern. Namibia ist seit 1992 Partnerland. Bisher wurden mit Namibia Ausstattungshilfe-Abkommen über mehr als 30 Millionen Euro abgeschlossen.





nach oben