Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Covid-19 - Aktuelle Hinweise zur Ein- und Ausreise nach Namibia

01.04.2020 - Artikel

COVID- 19: Hier finden Sie die aktuellen Hinweise der Deutschen Botschaft Windhuk zur Einreise nach Namibia

Wichtiger Hinweis

Wichtige Information für in Namibia gestrandete deutsche Reisende

Die Bundesregierung will allen Deutschen, die in Namibia gestrandet sind, eine Rückkehr nach Deutschland ermöglichen und führt zur Zeit Rückholflüge durch.

Allgemeine Informationen und die Antworten auf häufig gestellte Fragen zur weltweiten Reisewarnung und der Rückholaktion finden Sie hier: http://www.diplo.de/rueckholaktion

Air Namibia hat am 27. März 2020 alle regionalen und internationalen Flüge eingestellt. Damit sind ab sofort keine Ein- und Ausreisemöglichkeiten auf dem kommerziellen Weg mehr möglich.

Für in Namibia gestrandete Deutsche wird seit Sonntag, 29. März 2020 eine Rückholungsaktion mit täglich einem Rückflug, bis vorerst Samstag, 4. April 2020 durchgeführt. Betroffene Deutsche sollten, sofern noch nicht geschehen,  schnellstmöglich nach Windhuk kommen und sich telefonisch oder per E-Mail an covid@wind.diplo.de bei der Botschaft melden, um für einen Rückholflug berücksichtigt zu werden.  

Telefonische Erreichbarkeit der Botschaft

Sie erreichen den Bereitschaftsdienst der Deutschen Botschaft Windhuk täglich von 08:00 - 22:00 unter den folgenden Rufnummern:  

+264 (0)81 124 3572, +264 (0)81 728 5105 oder +264 (0)81 723 3257

Wir bitten um Verständnis, dass wir über die hier dargestellten Informationen hinaus auch telefonisch keine weiteren Informationen erteilen können.

Nationaler Notstand in Namibia erklärt (17. März 2020)

Im Kampf gegen die Verbreitung des Corona-Virus hat Präsident Geingob am 17. März 2020 für bis zu sechs Monate den nationalen Notstand erklärt. Am 24. März 2020 wurden folgende ergänzende Maßnahmen beschlossen: 

  1. Es gilt ein Einreiseverbot für Staatsangehörige aller Länder weltweit. Für namibische Staatsangehörige und Ausländer mit Daueraufenthalt („permanent residence“) gilt ein Ausreiseverbot.
  2. Die Einreise von Ausländern ist nur unter besonderen Umständen und nach vorheriger Genehmigung der zuständigen namibischen Behörden zulässig.
  3. Zurückkehrende namibische Staatsangehörige und Ausländer mit Daueraufenthalt müssen für 14 Tage auf eigene Kosten in staatliche Quarantäne.
  4. Die Öffentlichkeit wird aufgefordert, zu Hause zu bleiben und Menschenansammlungen zu vermeiden. Geschäfte, Märkte und Gaststätten bleiben vorerst grundsätzlich geöffnet, der Zugang zu kritischen Dienstleistungen wie Ärzten und Apotheken ist nicht eingeschränkt. 
  5. Für die Regionen Khomas (mit der Hauptstadt Windhuk) und Erongo (mit Swakopmund und Walvis Bay) sowie die Städte Rehoboth und Okahandja gelten ab 27. März 2020 bis 16. April 2020 interne Reisebeschränkungen und ein „Lock down“.
  6. Folgende Grenzübergänge werden für den Personenverkehr geschlossen: Oshikango, Katwiti, Wenela, Ariamsvlei, Noordoewer, Lüderitz, Walvis Bay, Buitepos.

21-tägiger „Lock-Down“ ab 27. März 2020

Der 21-tägige „Lock down“ für die o.g. Gebiete wurde durch die namibische Regierung am 27. März 2020 unter anderem in folgenden Kernpunkten spezifiziert, Zuwiderhandlungen führen zu Geld- und Freiheitsstrafen: 

  1. Grundsätzlich sollen sich alle Menschen zu Hause aufhalten und nur zu dringenden Besorgungen (Einkäufe von Lebensmitteln und Medikamenten, Arztbesuche u.ä.) oder sportlicher Betätigung (in Gruppen von max. drei Personen) das Haus verlassen. Pro Haushalt darf jeweils nur eine Person Einkäufe tätigen.
  2. Ausgenommen sind Personen, die im Gesundheitssektor arbeiten, Erste-Hilfe- und Sicherheitspersonal, sowie Personen, die im Bereich Produktion, Verteilung und Versorgung mit Lebensmitteln, im Banksektor und im Strom- Wasser- und Telekommunikationssektor tätig sind         
  3. In einem viersitzigen PKW dürfen nur drei Personen fahren, in einem Siebensitzer maximal 4 Personen
  4. Restaurants und Cafés bleiben nur für Außer-Haus-Service geöffnet
  5. Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet
  6. Banken/Geldautomaten bleiben geöffnet/zugänglich mit Fokus auf elektronischer Bearbeitung
  7. Namibische Staatsangehörige und ausländische Staatsangehörige mit Daueraufenthalt in Namibia dürfen nach Namibia einreisen, werden jedoch für 14 Tage in staatlicher Quarantäne untergebracht.
  8. Alle anderen ausländischen Staatsangehörigen werden an den Grenzen zurückgewiesen.
  9. Soziale Zusammenkünfte dürfen maximal aus 10 Personen bestehen, wobei ein Mindestabstand von einem Meter zur nächsten Person einzuhalten ist.

Bis auf die Ausgangsbeschränkungen gelten die oben genannten Regelungen nach einer Pressemitteilung der namibischen Regierung vom 29. März 2020 auch für die anderen Regionen des Landes. Die Ein- und Ausreise in und aus den Regionen Khomas und Erongo, sowie den Städten Rehoboth und Okahandja in und aus anderen Landesteilen ist nicht möglich.

Weitere Links und Informationen Namibia

  • Die aktuelle Ärzteliste der Deutschen Botschaft Windhuk finden Sie hier.
  • Bitte beachten Sie die fortlaufend aktualisierten Informationen des Auswärtigen Amts zu COVID-19/ Coronavirus
  • Berücksichtigen Sie die schwierige Versorgungslage der staatlichen Gesundheitseinrichtungen sowie den niedrigen Qualitätsstandard des staatlichen namibischen Gesundheitssektors.
  • den Landsleutebrief vom 24.03.2020 können Sie hier lesen: Landsleutebrief vom 24.03.2020
  • Eine Pressemitteilung des Bundesinnenministeriums zu Einreisestopps in die EU von Drittstaatsangehörigen finden Sie hier.
  • Falls Ihr Visum/Aufenthaltsgenehmigung ausläuft bevor diese eine sichere Rückreisemöglichkeit haben, wenden Sie sich bitte an das namibische Ministry of Home Affairs and Immigration, Cohen Building, Ecke Kasino Street únd Independence Avenue, Windhuk, Namibia und lassen Sie Ihre Aufenthaltserlaubnis verlängern, damit es bei der Ausreise keine Schwierigkeiten gibt.
  • Folgen Sie den Anweisungen der namibischen Behörden.
  • Bewegen Sie sich insbesondere in den Regionen Khomas und Erongo nur zur Erledigung dringender Besorgungen in der Öffentlichkeit.

Weitere Informationen des Auswärtigen Amts

Wir beobachten die Entwicklung der Lage in den vom Coronavirus SARS-CoV2 betroffenen Ländern intensiv. Das Auswärtige Amt und die deutschen Auslandsvertretungen stehen dazu in engem Austausch wie auch mit unseren europäischen und anderen internationalen Partnern.

Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts für Ihr Reiseland werden laufend aktualisiert und angepasst, bei Bedarf auch mehrmals am Tag. Bei kurzfristigen Ereignissen wird etwas Zeit für eine neue Bewertung der Lage benötigt. Sobald alle erforderlichen Informationen vorliegen, wird der aktualisierte Sicherheitshinweis bzw. ggf. die Reisewarnung umgehend veröffentlicht. Diesen finden Sie hier:  www.diplo.de/sicherreisen   

Bitte haben Sie Verständnis, dass über die Reise- und Sicherheitshinweise hinaus keine individuelle Gefährdungseinschätzung oder Prognose abgegeben werden kann.

Wir empfehlen Ihnen:

nach oben