Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutsche Institutionen in Namibia

Das Bild zeigt die deutsche Flagge mit Wappen bei Nacht.

Deutsche Flagge, © photothek

22.11.2017 - Artikel

Hier finden Sie eine Übersicht deutscher Institutionen in Namibia.

Weitere Informationen

Das Goethe-Institut Namibia fördert die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland und pflegen die internationale kulturelle Zusammenarbeit.

Goethe-Institut Namibia

Jedes Jahr ermöglicht der DAAD Stipendiaten aus Deutschland – vom Studierenden bis zum Hochschullehrer – einen Aufenthalt in Namibia. Gleichzeitig erhalten Geförderte aus Namibia die Möglichkeit, in Deutschland zu studieren, zu lehren oder zu forschen.

DAAD Namibia

Die GIZ arbeitet seit der Unabhängigkeit des Landes 1990 im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) mit Namibia zusammen.

GIZ Namibia

Erfahren Sie mehr über KfW-Projekte in Namibia und deren Wirkungen.

KfW Namibia

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe setzt sich für die nachhaltige Nutzung von natürlichen Rohstoffen und die Sicherung menschlichen Lebensraums ein.

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), die seit 1989 in Windhuk arbeitet, kooperiert mit dem namibischen Parlament zu verschiedenen gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Themen.

Friedrich-Ebert-Stiftung Namibia

Die Konrad-Adenauer-Stiftung Namibia-Angola unterstützt die friedliche demokratische Entwicklung in Namibia und Angola.

Konrad-Adenauer-Stiftung Namibia

Die Hanns-Seidel-Stiftung organisiert regelmäßig interaktive Veranstaltungen für ihre Mitarbeiter, Partner und öffentliches Publikum.

Hanns-Seidel-Stiftung Namibia

Seit mehr als vier Jahrzehnten unterstützt Deutschland mit seinem Ausstattungshilfeprogramm ausländische Streitkräfte. Namibia wurde 1992 in das Programm aufgenommen, in bislang sieben Vereinbarungen wurden Projekte im Wert von ca. 30 Millionen Euro gefördert.

Ausstattungshilfeprogramm der Bundesregierung